Bahntrasse ins Gersprenztal erhalten

Wir haben folgenden Antrag für das Stadtparlament gestellt:

Die Stadtverordnetenversammlung Reinheim spricht sich dafür aus, die Bahntrasse über Groß-Bieberau ins Gersprenztal zu erhalten, sodass sie jederzeit reaktiviert werden kann. Eine Entwidmung ist zu vermeiden. Der Magistrat wird beauftragt, dafür in allen Gremien, Verbänden und auch gegenüber beteiligten Gebietskörperschaften aktiv einzutreten.

Begründung:

Die Bedeutung des ÖPNV nimmt aktuell zu und wird im Zuge des Klimawandels und der Verknappung der Erdölreserven auf der Welt weiter zunehmen. Alternative Antriebe werden nur einen Teil des heutigen Individualverkehrs tragen können. Darauf muss die Politik mit einem Ausbau des öffentlichen Verkehrsangebotes reagieren, wozu schon allein aus Rentabilitäts- und Effektivitätsgründen ein deutlich ausgebauter Schienennahverkehr zählen wird. Die Kapazitäten der Odenwaldbahn sind schon jetzt stark ausgelastet und teilweise überlastet.

Sie werden früher oder später durch weitere Verkehrsangebote wie eine Gersprenztalbahn ergänzt werden müssen. Beispiele aus der ganzen Bundesrepublik (wie die Pfungstadtbahn oder die Strecke Hungen-Wölfersheim) beweisen das. Die Jahrzehnte andauernde Zeit des Vorrangs des Autoverkehrs ist vorbei.

Deshalb wäre es töricht, heute direkt vor der Verkehrswende eine bestehende, dem Bahnverkehr gewidmete Trasse zu entwidmen und großflächig zu bebauen. Außerdem zu beachten ist, dass eine leistungsfähige und moderne Verkehrsinfrastruktur ein wichtiger Faktor für die Standortentwicklung der an der Trasse liegenden Kommunen ist und für die gesamte Region Bedeutung hat.

Ein Wohnort mit direktem Anschluss nach Frankfurt am Main und Darmstadt ist als Wohnort attraktiver als einer ohne. Verantwortliche Politik muss nachhaltig sein und auch an nachfolgende Generationen denken. Dazu kann nur der Ausbau der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur und des Radwegenetzes gehören.

Reinheimer KreisReinheimer Kreis

3 Gedanken zu „Bahntrasse ins Gersprenztal erhalten

  1. Diesen Antrag- so ähnlich gestellt von den Freien Wählern im Kreistag werden wir – DIE LINKE Da/DI mit aller Kraft unterstützen. Guter Antrag für die Stadtverordnetenversammlung Reinheim

    Werner Bischoff DIE LINKE

    1. Das freut uns, zu hören.

      Also die Dadina sieht in ihrem neuen Nahverkehrsplan den Erhalt der Strecke vor. Beim RMV ist man da meines Wissens weniger aufgeschlossen.

      Ich vermute mal, die Meinung der Bieberauer ändert sich, wenn die Strecke wieder in Betrieb genommen würde. Alles zum Thema findet sich auf der Website der Initiative: http://www.odenwaldbahn.de/

      Die URL hat es irgendwie nicht in unsere PM geschafft, daher ergänze ich das mal hier.

  2. Man muss schon von vorgestern sein, wenn man eine bestehende Trasse nicht als bedeutsam hält und die Schiene als Verkehrsader vernachlässigt.

    Wir wissen inzwischen, dass man von Reinheim innerhalb von rund 30 Minuten in Frankfurt Hbf ist. Diese Schnelligkeit geht nur über die Schiene!!

    Deshalb setzt sich auch der Reinheimer Kreis mit einem gesonderten Antrag für den Erhalt der Bahntrasse ein!

    Man sollte für Groß-Bieberau nicht den gleichen Fehler machen, der durch die Bebauung der ursprünglich für die B38 Umgehung frei gehaltenen Fläche, in Groß-Bieberau gemacht wurde.

    Wir vom Reinheimer Kreis fordern den Erhalt des Bahnkörpers …..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.