Werner Göckel bleibt Vorsitzender

Harmonische Jahreshauptversammlung des Reinheimer Kreises

Bei der Jahreshauptversammlung 2018 des Reinheimer Kreises wurde Stadtrat Werner Göckel erneut einstimmig für zwei weitere Jahre als Vorsitzender der freien Wählergemeinschaft im Amt bestätigt. Ebenfalls im Amt bestätigt wurden Gerda Ackermann (Stellv. Vorsitzende neben Kanya Pawlewicz-Rupp) und Mitja Stachowiak (Schriftführer). Neu als Beisitzer in den Vorstand gewählt wurden Alexandra Claudia Arndt und Adrian Kartmann. Zum Vorstand hinzu gehören außerdem Wolfgang Krenzer (Rechner) und Roswitha Gesellchen (Beisitzerin).

Zu Beginn der Jahreshauptversammlung hatte Vorsitzender Werner Göckel zahlreiche Mitglieder der Wählergemeinschaft Reinheimer Kreis e.V. begrüßen können. Er verwies auf die gute und harmonische Zusammenarbeit im Vorstand und mit der Fraktion in den vergangenen zwei Jahren und zählte eine ganze Reihe politischer Erfolge auf, die der RK künftig besser bekannt machen will.

Vor allem im Stadtparlament ist der Reinheimer Kreis (RK) sehr aktiv und präsent, gestaltet er mit seinen Anträgen und Anfragen einen nicht unerheblichen Teil der politischen Agenda in Reinheim mit. In und zwischen den Gremien ist die Stimmung bestens, wird die Arbeit mit gegenseitigem Vertrauen gemeinsam gestaltet. Göckel dankte allen Aktiven in Vorstand und Fraktion für ihre viele ehrenamtliche Arbeit im Dienste Reinheims und der gemeinsamen Grundwerte “Sozial-Demokratisch-Unabhängig“.

Fraktionsvorsitzender Jörg Rupp bestätigte in seinem Bericht die Ausführungen des Vorsitzenden und bedankte sich ebenfalls für die gute und harmonische Zusammenarbeit in den letzten beiden Jahren, in denen man auch manche Herausforderung gemeinsam habe meistern müssen. Er nehme ein großes Interesse der Bevölkerung an der Arbeit des RK wahr, was sich in Anfragen zu politischen Themen und Vorgängen, in Hinweisen auf Missstände, Unklarheiten und Intransparenzen der Hartmannschen Politik und in Vorschlägen für sinnvolle politische Initiativen zu erkennen sei.

Er wies aber auch darauf hin, dass die Arbeit in der Stadtverordnetenversammlung anders als vor der Kommunalwahl leider nicht durch eine stabile gemeinsame Arbeit der Oppositionsfraktionen geprägt sei, was deren Durchsetzungsfähigkeit einschränke. Umso erfreulicher sei die offene Diskussionskultur in Fraktion und Vorstand und die große Geschlossenheit, ganz ohne Fraktionszwang.

Dem positiven Kassenbericht von Rechner Wolfgang Krenzer folgte nach der Aussprache zu den Berichten der Antrag auf Entlastung des Vorstandes von den beiden Kassenprüfern Ulrike Göckel und Herbert Gesellchen, dem einstimmig stattgegeben wurde. Außerdem wurde die Satzung in wenigen Punkten den Erfahrungen der vergangenen vier Jahre angepasst. Eine Arbeitsgruppe aus Mitja Stachowiak, Jörg Rupp und Werner Göckel hatte dazu einen Vorschlag entwickelt, der weiter verändert schließlich einstimmig beschlossen wurde. Dem Antrag von Jörg Rupp, den Aufruf des Paritätischen Gesamtverbandes zur Erhöhung der Sozialleistungen zu unterstützen, wurde ebenfalls einstimmig zugestimmt.

Mit einem gemeinsamen Imbiß, den Rowitha Gesellchen vorbereitet hatte, begann der gemütliche Teil des Abends, bei dem noch lange über die politische und gesellschaftliche Situation und notwendige Veränderungen in Reinheim diskutiert wurde.

Infos zum Reinheimer Kreis und Antworten auf Ihre Fragen oder auch Kontaktdaten für Ihre Anregungen finden Sie unter www.Reinheimer-Kreis.de oder direkt beim Vorsitzenden unter 06162/84411. Der RK gibt mehrmals im Jahr einen E-Mail-Newsletter heraus, der unter info@reinheimer-kreis.de bestellt werden kann.

Werner GöckelWerner Göckel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.