Unabhängige Politik ins Stadtparlament und die Ortsbeiräte!

Unsere Spitzenkandidatin
Unsere Spitzenkandidatin Kanya Pawlewicz-Rupp


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
bald finden wieder Wahlen statt. Diesmal werden bei uns in Hessen die Stadtparlamente und die Ortsbeiräte neu gewählt. Das muss Sie interessieren, denn die Stadtparlamente stimmen darüber ab, wie das Geld für die Stadt oder den Ortsteil ausgegeben wird, welches Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, durch Steuern und Abgaben zahlen müssen. Es ist ihr Geld, und es ist Ihr Reinheim und Ihr Ortsteil, um die es geht!

In Reinheim gibt es ein Stadtparlament und für die Ortsteile jeweils Ortsbeiräte. Wir, der Reinheimer Kreis haben eine Liste mit 37 Menschen aufgestellt, denen unsere Stadt am Herzen liegt und die Ihre Interessen dort vertreten können. Wir sind nicht abhängig von irgendwelchen Parteizentralen in Berlin oder Wiesbaden, von Bürgermeistern oder Vortänzern. Wir lassen uns vom gesunden Menschenverstand leiten und diskutieren unsere Haltungen intern und auch mit Ihnen gerne intensiv. Wir sind sehr fleißige Parlamentarierinnen und Parlamentarier, denn wir haben in den vergangenen fünf Jahren rund 150 Anträge und Anfragen im Stadtparlament gestellt, soviel wie keine andere Fraktion.

Diese fleißige und unabhängige Politik wollen wir jetzt auch in den Kreistag bringen. Deshalb haben wir gemeinsam mit anderen unabhängigen Wählergemeinschaften die UWG Darmstadt-Dieburg gegründet. Sie tritt als gemeinsame Liste mit der Nummer 11 an, und Spitzenkandidat ist unser Fraktionsvorsitzender Jörg Rupp. Helfen Sie mit, dass unabhängige Politik mit Herz und Verstand auch in den Kreistag kommt.

Wir wollen in Reinheim und seinen Stadtteilen weiter aktiv im politischen Geschehen mitarbeiten. Obwohl unsere Anträge nicht immer angenommen wurden, so haben sie doch den einen oder anderen Denkanstoß gegeben, und nicht allzu selten wurden unsere Ziele dann später von der Mehrheit und der Verwaltung selbstständig durchgeführt. Wir können das also durchaus auf unsere Fahnen schreiben und sind zufrieden, was wir in den vergangenen sechs Jahren erreicht haben.

Der Erfolg gibt uns recht. Wir sind die einzigen neben der SPD, die überall antreten, eine vollständige Liste mit 37 Bewerberinnen und Bewerbern vorweisen können, für alle Ortsbeiräte und für den Kreistag antreten, und die in der Lage waren, eine Bürgermeisterkandidatin aufzustellen und zu unterstützen. Wenn Sie wollen, dass unsere Ideen, unsere Erfahrung und unser Wissen auch in Zukunft Reinheim zugute kommen können, dann bitten wir um Ihre Stimme am 14. März 2021.

Wegen der Pandemie können wir dieses Mal leider keine Infostände aufbauen oder auf andere Art und Weise den persönlichen Kontakt mit Ihnen, liebe Leserin, lieber Leser suchen. Wir werden uns aber mit Wahlbroschüren, zum Beispiel unserem „Hingugger“ an Sie wenden. Wir sind natürlich auch online auf verschiedenen Kanälen präsent. Achten Sie auf unseren Internet-Auftritt unter www.reinheimer-kreis.de und sonst in den sozialen Medien. Machen Sie sich selbst ein Bild, bilden Sie sich Ihre Meinung!

In nächster Zeit werden wir Ihnen unsere Ziele und unsere Kandidatinnen und Kandidaten vorstellen – und selbstverständlich stehen wir Ihnen auch zur Diskussion zur Verfügung. Bitte bedenken Sie: Anders als andere sind wir allesamt Ehrenamtliche. Menschen, die die Kommunalpolitik als Hobby nebenher betreiben, wenn auch durchaus in professioneller Art und Weise.

Deshalb können Sie sich bei uns aber auch darauf verlassen, dass wir unser Mandat wirklich annehmen werden, wenn wir gewählt werden – und dass wir uns mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln dafür einsetzen, dass es in Reinheim vorangeht – zum Wohle der Menschen hier in unserer Stadt. Denn „Machen ist besser als meckern“. Wir tun beides.

Ihr Reinheimer Kreis

AvatarWolfgang Krenzer