Interaktiver Aschermittwoch mit Reinheimer Kreis Jubiläum

Werner Göckel, Jörg Rupp, Kanya Pawlewicz-Rupp und Udo Stumpf

Das schon zur Tradition beim Reinheimer Kreis (RK) gewordene Heringsessen am Aschermittwoch fand eine sehr gute Resonanz. Fast 40 Interessierte und Mitglieder konnten mit der Wählergemeinschaft Reinheimer Kreis ihr Fünfjähriges Gründungsjubiläum im Hofgut – Bistro mit einer spannenden Neuerung feiern. Der Vorsitzende Werner Göckel konnte auch die ehem. Bürgermeisterkandidatin des RK Frau Kanya Pawlewicz-Rupp als Ehrengast begrüßen. In seinen Begrüßungsworten hob Göckel hervor, dass es in den fünf Jahren gelungen sei, den Reinheimer Kreis Reinheim als fester Bestandteil in das politische Leben Reinheims zu integrieren.

Noch vor dem Heringsessen konnte Kanya Pawlewicz-Rupp mit ihren Worten zum Bürgermeisterwahlkampf und die Angebote darin die Anwesenden in Ihren Bann ziehen. „Der Ausgang der Wahl dient dem Wohl meiner Familie“ meinte sie mit einem Zwinkern und bedankte sich bei den Unterstützern und tatkräftigen Helfern. Die derben Sprüche, wie sie aus den bayerischen Aschermittwochsreden bekannt sind, seien nicht ihre Art.

 

Pawlewicz-Rupp merkte an, dass Politik kein Selbstzweck sei, sondern den Menschen dienen müsse. Hier begann der interaktive Teil der Veranstaltung. Sie forderte sie ihre Zuhörer auf, eigene Ideen einzubringen, was man an Reinheim besser machen könne, und verteilte hierzu Stifte und Zettel, auf die die Anwesenden ihre Wünsche kundtun konnten. Diese Ideensammlung wird vom Reinheimer Kreis nun ausgewertet.

 

Weiter berichtete sie, dass eine politische Stagnation zu erkennen sei. Die nötige Transparenz mit einem breiten politischen Konsens sei offenbar nicht gewünscht. Deshalb ist es umso wichtiger, weiter für unsere Vorstellungen an Offenheit, Transparenz als „sozial demokratisch und unabhängige“ Fraktion zu kämpfen. „Wir als unabhängige Wählerinitiative RK wollen gute Lösungen für unsere Stadt Reinheim und zum Wohl deren Bürger-/innen finden.“ Dazu gibt die Kommunalwahl im Jahr 2021 wieder die Möglichkeit mit neuen Kräften anzutreten. Es sei damit zu rechnen, dass größere Veränderungen im Parlament zu erwarten seien. „Wir als RK werden weiterhin für unsere Überzeugung arbeiten – zum Wohl der Reinheimer.“

 

Nach dem gemeinsamen Essen sprach der Fraktionsvorsitzende Jörg Rupp noch einmal über die aktuellen „politischen Reinheimer Verhältnisse!“ So sei die neue Benutzungsordnung des Heinrich-Klein-Saals der falsche Weg um rechten Kräften Paroli zu bieten. Diese müssten vielmehr politisch aktiv bekämpft werden, in den Vereinen, am Arbeitsplatz und im Freundeskreis. Dor soll man nationalistischen und rechtslastigen Gedankengut vehement widersprechen. Selbstverständlich gilt das auch für die Handy Gesellschaft, die sich mehr in sozialen Netzwerken herumtreibt.  Es bleibt spannend und abzuwarten, wie sich alles in diesem Jahr entwickelt, denn auch durch dicke Bretter lassen sich bekanntlich Löcher bohren. Der Vorsitzende Göckel (Tel. 84411) dankte allen Beteiligten recht herzlichen. Man kann den RK  stets  im Internet unter: www.reinheimer-Kreis oder auch facebook erreichen.

 

AvatarWolfgang Krenzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.